Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Details ansehen Zustimmen

Der neue Produktionsleiter bei Schinko: Ein Mann der Praxis mit Goethe-Motto

16.03.2017 — Beiträge

Der neue Produktionsleiter bei Schinko: Ein Mann der Praxis mit Goethe-Motto

Die Art und Weise des Einstiegs war Patrick Kaltenböck ganz besonders wichtig. Als neuer Produktionsleiter von Schinko wollte er sich mit dem Unternehmen nicht per Organigramm vertraut machen, sondern grundlegend, durch eigenhändige Mitarbeit in den Abteilungen.

Dem Wollen folgte das Tun.

Zwei Wochen lang lernte der 32-jährige Steyrer die Produktionsbereiche des Schaltschrank- und Gehäustechnikspezialisten kennen. Das verschaffte ihm den bezweckten Einblick, und stellte ihn in seinem Elan und Selbstverständnis als Teamplayer der Belegschaft vor. Das sehr gute und schnelle Einleben ist darauf zurückzuführen.

Von NKE Austria und Pöttinger zu Schinko

Dass Kaltenböck durch und durch ein Mann der Praxis ist, verdeutlicht seine bisherige Berufslaufbahn. Karriere mit Lehre – diese Formel trifft in seinem Fall exakt zu. Der gelernte Produktionstechniker arbeitete sich bei seinem Ausbildungsbetrieb NKE Austria zum Leiter der Arbeitsvorbereitung und mechanischen Fertigung hoch. Berufsbegleitend bildete er sich mit einem HTL- und einem Hochschul-Abschluss in Wirtschaftsingenieurwesen fort. Zuletzt fungierte er zwei Jahre als Fertigungsleiter der Pöttinger Landtechnik GmbH in Grieskirchen. Seit 1. August 2016 ist er Teil von Schinko.

„Man muss auch tun“

Die täglichen Fahrkilometer ins Mühlviertel fallen dem in Ernsthofen wohnenden Produktionsleiter leicht. Die Produktion bei Schinko ist seit kurzem in den Bereichen Vorfertigung, Blechtechnik und Endfertigung neu organisiert. Kaltenböck hatte bereits bei den Gesprächen mit der Geschäftsführung und den Teamleitern seine Ideen und Erfahrungswerte dazu eingebracht. Generell gilt: Die Aufgabe bei Schinko reizt ihn, wegen den flexiblen, anpackenden Mitarbeitern, deren Loyalität zum Unternehmen er hoch schätzt – und weil er überzeugt davon ist, dass man bereits hervorragend organisiertes Tun laufend verbessern muss.

„Es ist nicht genug, zu wissen, man muß auch anwenden; es ist nicht genug, zu wollen, man muß auch tun.“

Dieses Motto stammt nicht von Patrick Kaltenböck selbst. Er findet sich in diesen Worten nur besonders wieder. Siehe sein intensiver Einstieg bei Schinko. Der Urheber des Zitats ist übrigens Johann Wolfgang von Goethe.

Share on
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone